top of page

Motivation, Disziplin und die Macht der Gewohnheit

Heute widmen wir uns dem Thema Motivation, Disziplin und Durchhaltevermögen und wieso es so selten mit dem durchziehen klappt!


Als erstes wollen wir mal definieren.


Motivation

Motivation ist der Beweggrund, eine gewisse Handlung zu einem bestimmte Zeitpunkt zu beginnen oder fortzusetzen um damit ein Ziel nach eigener Wahl zu erreichen. Oft wird diese Motivation durch ein starkes Bedürfnis oder einen starken Mangel ausgelöst und sorgt für ein Umdenken und eine Anpassung des Lebensalltags an die erforderlichen Maßnahmen zur Zielerreichung.


Disziplin

Disziplin ist die Fähigkeit der Selbstkontrolle um bestimmte Verhaltensweisen und Aktivitäten in einer Regelmäßigkeit auszuführen. Ablenkungen wird mit Blick auf das langfristige Ziel widerstanden.



Und warum sind diese beiden Begriffe so wichtig?

Weil sie bei dem Ottonormal-Menschen nicht langfristig funktionieren!


Motiviert bist du beispielsweise nur über den Zeitraum in dem alles nach Plan läuft. Stagniert der Fortschritt, ändern sich die Lebensumstände oder findest du etwas neues aufregendes im Leben, lässt die Motivation schon nach. Das Ende ist dann schon oft in Sicht, da die ersten Entschuldigungen und Ausreden legitimiert werden.


Disziplin ist hier schon die bessere Wahl, denn sie sorgt für einen regelmäßigen und vor allem längeren Fokus auf das Ziel. Die Angst zu scheitern oder sich zu stark zu lang für etwas zu zwingen sind dann der Anlass, auch die Disziplin einzustellen.


Was funktioniert denn dann???


Die Macht der Gewohnheit ist ein Sprichwort das wir alle mal gehört haben. Wieviel Macht in diesem Satz steckt erkläre ich dir jetzt.


Da wir Motivation und Disziplin bereits erklärt haben und herausgefunden haben, wieso beides nicht langfristig funktionieren wird kommen wir nun zu einer eigentlich unglaublich einfachen Lösung.


Gewohnheit. Warum? Weil wir uns nicht ständig zu etwas zwingen können und nebenbei auch nicht auf Dauer wollen. Das erfordert extreme Willenskraft, ist unangenehm und wahnsinnig anstrengend. Gewohnheiten sind ein genialer Trick, mit dem wir diszipliniertes Verhalten erreichen, ohne knallharte Disziplin zu brauchen. Wir machen uns eine Art Autopilot zu eigen, der uns das Erreichen unseres Ziels massiv erleichtert ohne dabei mit unangenehmen oder drastischen Mitteln wie ein Brecheisen zu arbeiten.


Wie erreiche und aktiviere ich diesen Autopiloten?

Verknüpfung ist das Zauberwort.


Mein Trick dazu ist, dass ein gewünschtes Verhalten immer an eine bestimmte Situation geknüpft wird.


Das einfachste Beispiel von Gewohnheit ist zum Essen "Guten Appetit" zu wünschen. Dies praktizieren wir seit gefühlter Ewigkeit und ist unerlässlich für diese Situation. Dennoch denken wir nicht explizit daran, es passiert.


Auch das Training kann so besonders einfach besucht werden. Es erfordert erst Motivation (ich möchte was erreichen) dann kurzzeitig Disziplin (ich tue das jetzt, auch wenn es schwer ist!) bis es eine Gewohnheit ist. Aber dieser Trick funktioniert letztendlich hervorragend und lässt erst das Erreichen der schwarzen Gürtel oder noch weitaus größerer Ziele zu.


Du besitzt ein Haus? Dann bist du die erste Zeit motiviert auf der Arbeit und die ersten Zahlungen deiner monatlichen Raten fällt gar nicht so schwer, denn noch ist das Haus neu und ein abenteuerlicher Teil deines Tages. Lebst du jedoch 3 Jahre in diesem Haus, machen die Zahlungen weder Spaß, noch möchtest du sie weiter zahlen müssen. Du machst aber diszipliniert weiter, denn dein Ziel ist ja langfristig Eigentum! Nach ein paar Jahren wirst du die Raten wie aus Gewohnheit zahlen, nicht ständig darüber nachdenken oder ans aufhören denken, denn du bist zu weit gekommen.


Das ist der Schlüssel zum Erfolg.

Beginne motiviert weil es eben geht, fahre mit Disziplin fort bis es schwer wird und wandle dies schlussendlich in eine Gewohnheit um.


Aber mein Kind ist an dem Punkt, wo Disziplin schwer ist für die Teilnahme am Training.


Hier kommst du ins Spiel, denn bekanntlich wissen Eltern es ja besser (tun sie auch ;-) ).


Kreiere Gewohnheiten, um für eine sich automatisch entwickelnde und beständige Disziplin zu sorgen.


Aber ich kann mein Kind doch nicht zwingen!


Tag ein Tag aus müssen wir mit Zwang umgehen, ob Kind oder Erwachsener. Es spielt oft keine rolle ob wir wollen oder nicht, wir müssen halt. Frag dich selbst, ob ein bisschen Zwang nicht Teil DEINER DISZIPLIN sein sollte, um einen wahren Kämpfer im Alltag aus Deinem Kind oder dir selbst zu machen. Legitimiert das Ziel nicht dieses Mittel für einen gewissen Zeitraum?


Aber wir haben keine Zeit!

Frag dich selbst, ob das wirklich so ist, oder es nicht Mittel und Wege gibt, das zu ändern. Die Macht der Priorität wird dir dabei helfen!


Mein Job: Selbstverteidigung, Selbstvertrauen, Selbstbehauptung, innere Stärke entwickeln, Disziplin vermitteln und vieles mehr.


Dein Job: Zum Training bringen!


Gemeinsam finden wir nämlich die nötigen Wege und Übungen um langfristig deinem Kind die Werkzeuge für den späteren Alltag zu geben.


Der Alltag, DER UNS ZWINGT!

Der Alltag, der nicht immer schön und aufregend ist.

Der Alltag, der uns an unsere Grenzen bringt.


DER ALLTAG, DER DURCH KAMPFKUNST LEICHTER WIRD!


Kampfkunst ist und bleibt die Schule des Lebens, denn neben tollen Techniken findest du hier vor allem Weisheit aus vielen Generationen vor uns...

112 Ansichten

Comments


bottom of page